Startseite | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap   

labrador4fun

Unsere Labis Unsere Bildergalerien Sinn der Sinne Spiel, Spaß und Lebenskunst Ausbildung Gesundsein Retriever4Info Hoffnung schöpfen
Der Labrador Welpen & Junghunde Unser Equipment Kinder & Labis Literaturempfehlungen Reisen Spruchsammlung Glossar - Begriffe der Retrieverwelt Links Wolf auf dem Weg

Verzeichnis

Grundsätzliches

Florian mit Jasper und Kira

Kinder und Hunde können zusammen viel Freude machen, jedoch gibt es auch Einiges zu bedenken und zu beachten. Das allerwichtigste jedoch zuerst: Kinder NIEMALS mit den Hunden alleine lassen (auch nicht für 1 Minute). Nicht jeder Hund erfreut sich daran, wenn Kinder ganz wild spielen und umgekehrt natürlich auch nicht.

Seitens des VDH gibt es eine gute Broschüre zu dem Thema für Kinder ab 8 Jahren, schaut mal rein.

Dein Kind kommt neu ins Team

Die Familie ist mir ihrem Labrador zu einem eingespielten Team im Laufe der Zeit geworden. Er stand meist an der ersten Stelle und muss jetzt erst einmal lernen, dass es auch anders geht. Fangt rechtzeitig an, euren Hund auf die neue Situation vorzubereiten.

Innerhalb der Schwangerschaft kann alles weitergehen wie bisher, spielen, toben... Kein Hund muss wegen "hygienischen Gründen" weggesperrt werden.

Nach der Geburt kann man vor dem nach Hause kommen, den Hund auch rechtzeitig daran gewöhnen: Lass deinen Hund vorher am Strampler riechen, er wird dieses Kleidungsstück besonders interessiert beriechen. Auf diese Weise lernen sich beide schon mal vorab kennen. Wickel doch ein Leckerchen ins das Kleidungsstück. Verknüpfe die Dinge einfach miteinander.

Als ich damals mit Florian aus dem Krankenhaus kam, waren unsere Jungs schon auf ihn vorbereitet. Beide kannten vorher kleine Kinder und gingen sehr positiv mit ihnen um. Als ich dann aus dem Krankenhaus kam, habe ich Florian in seiner Babytrage auf den Boden gestellt und beide riechen lassen. Das wars!

Die erste Zeit kamen beide mit mir immer überall mithin, ging ich zum wickeln, sie waren dabei. Wurde Florian gefüttert: sie waren dabei.
Wenn erst die Kinder da sind und dann der Hund.

Ein Labrador ergänzt euer Team

Du hast mit deiner Familie das gemeinsame Leben ohne Hund vollbracht. Nun habt ihr euch entschieden, einen Labrador in die Familie aufzunehmen. Sebstverständlich habt ihr alle Für-und-Wider abgewägt, das "Warum ein Hund?" beantwortet und einen für euch passenden Labrador-Züchter über den Deutschen Retriever Club e.V. (DRC) oder Labrador Club Deutschland e.V. (LCD) gefunden.

Bereite deine Familie rechtzeitig auf die Änderung vor. Je nach Alter der Kinder können sie nicht nur gemeinsam etwas über die Rasse und Erziehung lesen und lernen, es macht auch Spaß, einen Labrador zu kneten oder zu malen.

Nimm deine ganze Familie erst mit zum Züchter, wenn er sagt, dass Besuche ab sofort ok sind.
Auf diese Weise lernen sich alle ganz früh kennen.

Kinder müssen die Spielregeln mit Hunden lernen:
- Nicht in die Augen starren,
- Herumtragen ist nicht ok,
- man kann auf ihnen nicht reiten,
- auch herumzerren oder kneifen wird nicht toleriert.
Der Züchter wird euch die Möglichkeit geben, mit den erwachsenen Hunden den richtigen Umgang zu üben.

Nutze einen Zimmerkennel auf diese Weise könnt ihr wunderschön Kinder und Welpen trennen, so dass jeder zur Ruhe kommen kann. Fragt auf jeden Fall euren Züchter, ob er in den letzten Tagen den Welpen daran gewöhnen kann.

Kinder und Hunde können natürlich zusammen spielen, nichts ist schöner, gemeinsam die Welt zu entdecken. Jedoch sollte das nur unter ihrer Aufsicht erfolgen, so dass jederzeit auch eingegriffen werden kann. Sie führen ihr "Rudel".

Ein Hund will auch ein Hund sein: Er benötigt auch seine Ruhe und nicht nur Auslastung.

Auf was alles geachtet werden muss

  • Große Kinder - kleiner Hund = manchmal einfacher (denk für dich darüber nach, ob es ein Labrador werden soll).
  • Spielen, spielen, spielen = hilft allen, ist einfach und gefährdet keine Ausbildung.
  • Keine "Abschiebung", wenn die Familie Nachwuchs erwartet.
  • Präpariere den Strampelanzug und baue Bindung auf.
  • Lass das Drangsalieren des Labradors durch das Kind niemals zu.
  • Hund will auch Hund sein.
  • Hund und Kinder sollten jederzeit einen eigenen Rückzugsort haben, an dem sie nicht gestört werden können.
  • Achte auf die Auslastung des Hundes, nicht zu viel und nicht zu wenig.
  • Hunde fördern das Selbstbewußtsein und sind prima Partner und Tröster.

Action: Gern berichten wir individuell

Wer mehr Fragen hat, kann sich gern an uns wenden; wir geben unsere Erfahrungen gern weiter. Mailt uns einfach: info@labrador4fun.de